RUB » IT.SERVICES » eCampus » Lehrende » Campus » Leistungen » Prüfungen » Abstrakte Prüfungen

Abstrakte Prüfungen

Studierende legen in Veranstaltungen oder Modulen Prüfungen ab. Wie oft eine nicht bestandene Prüfung wiederholt oder eine bestandene Prüfung verbessert werden darf, ist von Fach zu Fach unterschiedlich. Mit Hilfe abstrakter Prüfungen können Wiederholungsregeln für Prüfungen konfiguriert werden. Campus zählt dann automatisch, wie oft eine studierende Person eine Prüfung wiederholt bzw. verbessert hat und verhindert bei Erreichen der festgelegten Anzahl an Prüfungen eine erneute Anmeldung zu einer gleichwertigen konkreten Prüfung. Zur Konfiguration abstrakter Prüfungen benötigen Sie das Spezialrecht "Prüfungsadministration".



Das Spezialrecht "Prüfungsadministration"
Das Spezialrecht "Prüfungsadministration" ist in fünf Teilrechte aufgeteilt und wird für eine oder mehrere Gruppen von Fach / Abschluss / Prüfungsordnungsversion-Kombinationen beantragt.



Wiederholungsregeln

Als Prüfungsadministrator können Sie Wiederholungsregeln für abstrakte Prüfungen konfigurieren. Diese legen fest, wie oft eine studierende Person eine Prüfung wiederholen darf. Sie können die Anzahl der Versuche zum Bestehen einer Prüfung, zum Verbessern nach Bestehen bzw. zur maximalen Wiederholbarkeit einer Prüfung angeben. Verletzt eine studierende Person diese Regeln, indem sie die erlaubte Anzahl an Wiederholungen erreicht hat, darf sie sich nicht mehr zu einer konkreten Prüfung innerhalb dieser abstrakten Prüfung anmelden.



Zuordnung von konkreten Prüfungen zu abstrakten Prüfungen

Um die Regeln der abstrakten Prüfungen anzuwenden, müssen diese mit den zugehörigen konkreten Prüfungen verknüpft werden. Hierbei ist eine abstrakte Prüfung logischerweise mit mehreren konkreten Prüfungen verknüpfbar, wohingegen eine konkrete Prüfung nur einer abstrakten Prüfung zugeordnet werden kann. Es gibt zwei Möglichkeiten der Verknüpfung von abstrakten und konkreten Prüfungen: die Verknüpfung einer bereits bestehenden konkreten Prüfung mit der abstrakten Prüfung oder das Anlegen einer neuen konkreten Prüfung in einem Modul oder einer Veranstaltung ausgehend von der abstrakten Prüfung. Beide Aktionen kann nur der Prüfungsadministrator durchführen.



Anmeldevoraussetzungen

Für konkrete und abstrakte Prüfungen können Anmeldevoraussetzungen konfiguriert werden. Werden in abstrakten Prüfungen Anmeldevoraussetzungen konfiguriert, setzen diese die Anmeldevoraussetzungen der zugeordneten konkreten Prüfungen außer Kraft und werden von diesen übernommen. Auf diesem Wege können Sie die Anmeldevoraussetzungen für gleichwertige Prüfungen innerhalb einer abstrakten Prüfung vereinheitlichen.
Weiter zum Thema "Anmeldevoraussetzungen"



Automatische Anmeldung

Ausgehend von abstrakten Prüfungen können große Gruppen von Studierenden automatisch zu konkreten Prüfungen angemeldet werden. Ist also eine Prüfung verpflichtend z.B. für alle Erstsemester eines Studienganges, können Sie diese unter Berücksichtigung aller Voraussetzungen als Gruppe zur Prüfung anmelden und dabei auch festlegen, ob die Studierenden sich selbst wieder von der Prüfung abmelden können.



Fristen für Anmeldeverfahren zentral ändern

Über abstrakte Prüfungen können die An- und Abmeldefristen zu allen verknüpften konkreten Prüfungen zentral geändert werden. Existiert für die ausgewählten konkreten Prüfungen zu diesem Zeitpunkt noch kein Anmeldeverfahren, wird automatisch ein Standardverfahren erzeugt.



"Endgültig nicht Bestanden"-Vermerke

Prüfungsadministratoren können festlegen, dass automatisch ein "Endgültig nicht Bestanden"-Vermerk (ENB) generiert wird, wenn eine studierende Person die Wiederholungsregeln einer abstrakten Prüfung verletzt. Dies ist dann der Fall, wenn die studierende Person die erlaubte Anzahl an Wiederholungen zum Bestehen für eine Prüfung erreicht hat, ohne die Prüfung zu bestehen. Dabei wird allerdings nur für die Studierenden ein ENB generiert, die für den Studiengang, für den die abstrakte Prüfung konfiguriert wurde, eingeschrieben sind. Nach der Generierung eines ENB darf ein Studierender sich nicht mehr zu konkreten Prüfungen dieser abstrakten Prüfung anmelden. Als Prüfungsadministrator können Sie "Endgültig nicht Bestanden"-Vermerke bearbeiten und zurücksetzen und "Endgültig nicht Bestanden"-Vermerke manuell anlegen.



Konkrete Prüfungen ins Folgesemester übernehmen

Semesterbezogene Prüfungen können mit Hilfe eines Assistenten vom Prüfungsadministrator in das Folgesemester übernommen werden. Mit dieser Übernahme werden die meisten Werte der fortgeschriebenen Prüfungen bereits übernommen, so dass ggf. nur das Prüfungsdatum in der neuen Prüfung korrigiert werden muss.



Such-Tool

Mit dem Such-Tool können nach vielfältigen Suchkriterien Gruppen von Studierenden zusammengestellt werden. Die Kriterien können gespeichert und zu einem späteren Zeitpunkt wiederverwendet werden. Das Such-Tool kann benutzt werden, um einer bestimmten Gruppe von Studierenden E-Mails zu senden, sie zu konkreten Prüfungen anzumelden oder um sich ihre Leistungsnachweise anzeigen zu lassen. Die Ergebnisliste der Suche kann außerdem als CSV-Datei exportiert werden.



Step by Step-Anleitungen



Wiederholungsregeln

  • Abstrakte Prüfung anlegen (November 2015)

Zuordnung von konkreten Prüfungen zu abstrakten Prüfungen

Automatische Anmeldung

Fristen für Anmeldeverfahren zentral ändern

  • Fristen für Anmeldeverfahren zentral ändern (November 2015)

"Endgültig nicht Bestanden"-Vermerke

Konkrete Prüfungen ins Folgesemester übernehmen

  • Konkrete Prüfungen in Folgesemester übernehmen (November 2015)

Such-Tool

  • Das Such-Tool (November 2015)

Zum Seitenanfang


Die Anleitungen zu diesem Thema richten sich an: